Soziale Netzwerke – Online Marketing Teil 3

Wofür brauche ich Facebook und Google+?

Früher haben sich die Menschen in der Kneipe, auf der Straße oder bei irgendwelchen Veranstaltungen getroffen. Heute heißen diese Treffpunkte
Facebook, Twitter, YouTube, Instagram und Google+. Im digitalen Raum sind das die Kneipen und Messehallen. Sie machen Plaudereien, Meinungen, Beratung und Unterhaltung sofort und über alle räumlichen Grenzen hinweg für alle verfügbar. Voraussetzung ist ein Zugang zum Internet.
Wenn Ihr interessante Beiträge veröffentlicht, dann zieht ihr die Aufmerksamkeit auf Euch. Die Leute fangen an, über Euch zu reden und teilen Eure Artikel und Beiträge mit ihren Freunden und Kontakten. Dadurch steigt Eure Bekanntheit und damit die Anzahl der „Gefällt mir “ Angaben auf Facebook und Co.

 

2016-02-03_11-50-58
Google+ Seite von Fahrrad & Gesundheit.de

Artikel die ihr auf eurer Webseite veröffentlicht solltet ihr auch in eine kurz Version in den sozialen Netzwerken posten und mit einem Link zum Originaltext versehen.
Werden Eure Beiträge über die sozialen Netzwerke geteilt so ist das auch für die Suchmaschinen ein positives Signal, welches sich auf Eure Platzierung auswirkt.
Viele Onlinehändler haben zu Beginn versucht die Sozialen Netzwerke zum Verkaufen ihrer Produkte zu nutzen. Allerdings blieben diese Versuche hinter den Erwartungen zurück. In geselliger Runde möchtet ihr ja auch nicht ständig mit Werbung belästigt werden.
Heute nutzen die Onlinehändler diesen Kanal fürs Marketing ( Image) und streuen nur ab und zu ein Angebot mit ein.
Untersuchungen haben gezeigt, daß maximal jeder vierte Beitrag eine Werbung sein sollte. Wird häufiger geworben, stagnieren die Follower Zahlen.

Wenn man keine eigenen Artikel hat können auch passende Beiträge von anderen geteilt und mit einem eigenem Kommentar versehen werden. Häufig erreichen geteilte Inhalte mehr Resonanz wie die eigenen. In den sozialen Netzwerken ist Duplicat Content an der Tagesordnung, die Inhalte sollen geteilt und retweetet werden damit sie sich weit verbreiten. Das hat keine negative Auswirkung auf die Platzierung Eurer Webseite.

2016-02-03_11-52-59
Facebook Seite von Fahrrad & Gesundheit.de

Mittlerweile bieten die sozialen Medien jede Menge Möglichkeiten für die Seite im Netzwerk oder für die eigene Homepage zu werben. Diese Werbung kann man regional begrenzen. Auch die Zielgruppen können genau definiert werden, wie zum Beispiel das Alter das Geschlecht oder die Interessen.
Damit die Kosten nicht aus dem Ruder laufen wird das Budget und die Laufzeit vor Beginn der Kampagne festgelegt.

Fazit zum Onlinemarketing:

Die meisten Webseiten sind nicht mehr als eine digitale Visitenkarte. Sie werden einmal erstellt und dann jahrelang nicht mehr geändert. Es kommen keine neuen Inhalte. Der Besucher schaut sich die Seite einmal an findet er keine interessante Themen bei seinem Besuch dann wars das. Eine Webseite muss leben. Sie braucht immer wieder neue Inhalte aus eurem Betrieb oder zum Thema Fahrrad. Dadurch kommen die Besucher regelmässig um sich zu informieren. Ihr könnt Euch als die Spezialisten zum Thema Rad in eurer Region etablieren. Das gleiche gilt natürlich auch für die Auftritte in den sozialen Netzwerken.
Allerdings bleibt dort ein Eintrag oder Artikel nur wenige Tage, manchmal auch nur Stunden, sichtbar. Deshalb müssen gute Artikel und Beiträge auch auf die eigene Webseite, denn dort werden sie über Jahre gefunden.

Ein Beispiel von mir: Ich habe 2011 einen kurzen Fahrbericht zum Scott Spark 29 Elite veröffentlicht. Obwohl es das Rad mit dieser Bezeichnung schon längst nicht mehr gibt wurde der Artikel letztes Jahr über 3000 mal gelesen. Im ersten Jahr waren es nur 1500 Aufrufe. Das zeigt das gute Artikel über Jahre erfolgreich funktionieren.

Die eigene Webseite, die Optimierung für die Suchmaschine mittels Inhalten (Content) und Backlinks sowie die Accounts in den Sozialen Netzwerken auf facebook, google +, oder Instagram verbessern Eure Sichtbarkeit im Netz.
Das Internet ist ein riesiges Netzwerk je mehr Ihr zumThema Fahrrad dort verknüpft seit desto mehr Besucher kommen auf Eure Webseite und letztendlich in Eure Geschäft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.